ohne Whatsapp bist Du ausgeschlossen

Peer-Kommunikation läuft bei ihm über Whatsapp und sein großer Wunsch ist ein Iphone 6. Die uncoolen Kids in seiner Klasse haben kein Smartphone weil ihre Eltern das Geld für Zigaretten ausgeben, sagt er. (Und können sich dadurch natürlich auch nicht an Whatsapp-Gruppen beteiligen.)

via Fefe

Ich habe ehrlich gesagt, bisher nicht gezielt darüber nachgedacht. Jedoch verschließe ich mich nicht dem Fortschritt & das wende ich auch auf meine Kinder an. Ich finde ein Smartphone praktisch. Die Kinder sind (fast immer) erreichbar und erreichen umgekehrt auch immer die Eltern. Das gibt mir ein sicheres Gefühl, wenn die Kinder draußen unterwegs sind.
Über den sozialen Aspekt, habe ich jedoch nicht nachgedacht. Trotzdem habe ich das Ergebnis sofort sehen können. Die Kidz kommunizieren sehr rege über Whatsapp-Grupen. Angefangen von schulischen Sachen, Treffen nach der Schule bis hin zum Mobbing.
So versucht man sich in Aufklärung, steht aber sehr oft dem Geschehen ziemlich hilflos gegenüber. Ich kann und will keine anderen Kinder erziehen. Zu 99,9% wünschen sich meine Kinder sowieso, dass wir uns bei Problemen nicht einmischen. Sie wollen das alleine austragen.

Dass ein Telefon heute immer noch ein Statussymbol ist, sehe ich sehr wohl auch. Kostet doch ein angesagtes Handy durchaus zwischen 400-800€. Das ist zu viel für viele Eltern. Zumal so ein Handy oftmals nicht lange hält. Trotzdem sehe ich noch genug Kinder mit teuren Smartphones rumrennen, wo ich mir denke „hättest das Geld besser mal in eine ordentliche Hose investieren sollen“. Und hier schließt sich der Kreis. Soll ich wirklich riskieren, dass mein Kind in der Schule und im Freundeskreis ausgeschlossen wird? Wenn ich die Mittel habe, denke ich darüber nicht weiter nach und kaufe Eins. Eventuell auch ein preiswertes für 100-200€, zum Beispiel ein Motorola Moto G (kostet etwa 140€). Oder ich überlasse dem Kind mein abgelegtes Handy. Wenn aber auch das nicht drin ist?

Kollateralschande

Fefe prägt ein neuen Begriff: Kollateralschande
Hört sich ein wenig wie „Fremdschemen für Fortgeschrittene“ an.

Das ist die Schande, Dinge nicht verhindert zu haben. Die Schande, die an jedem von uns haftet, weil unsere Regierung in unserem Namen Flüchtlinge im Mittelmeer absaufen lässt. Weil unsere Geheimdienste die Daten liefern, mit denen dann Drohnenmorde gezielt werden.

Ja,ich schäme mich für unsere Regierung und bin froh diese so nicht gewählt zu haben. Und trotzdem bleibt dieses ungute Gefühl, den Menschen in meinem Umfeld nicht genügend die Augen geöffnet zu haben.

Heimautomatisierung in der Cloud

gerade wieder bei Heise gelesen:

Mit einer kommenden App befehligt Amazons Medienplayer mittels AllJoyn vernetzte Haushaltsgeräte und reagiert auf deren Statusmeldungen. Mit neuem Router und Cloud-Dienst erreicht man AllJoyn-Geräte zudem künftig auch aus der Ferne.

Wieso müssen ausgerechnet solche Anwendungen in der Cloud laufen? Ist es wirklich so schwer ein Port im heimischen Router zu öffnen und die komplette Verwaltung im Router bzw. Fire-TV laufen zu lassen?

Ich habe mich in der Vergangenheit auch schon mit Smart-Home beschäftigt (z.B FHEM)und fand die Möglichkeiten beeindruckend und beängstigend zugleich. Auf die Spitze getrieben, könnte jede Steckdose, jeder Schalter, Lampe, Heizung, Radio, Haustür, Alarmanlage u.s.w. ferngesteuert werden.
Wer die Macht über die Smart-Home-Zentrale hat, steuert das ganze Haus. Aber was passiert wenn diese nicht mehr unter meiner Kontrolle ist? Oder die Zentrale schlicht ausfällt? Nicht zu Vergessen die Investitionskosten von mehreren 100 – 1000 €. Diese Kosten lassen sich nicht so einfach durch Strom oder Heizungskosten wieder einsparen wie die Werbung immer verspricht. Rechnet ruhig mal selber gegen. Gerade bei der Heizung wird gerne mit 30% Einsparung geworben. Aber in der Realität kommen dann selten mehr als 5-10% raus. Und das liegt schon fast im statistischen Rauschen.
Unter den Heizungsbauern gibt es seit Jahren Diskussionen um Nachtabsenkung versus Nachtabschaltung. Es zeigt sich, dass je nach Gebäude genauso viel Energie benötigt wird um die Räume wieder auf Wohlfühltemperatur zu bringen, wie zuvor eingespart wurde. Lediglich ältere Heizungsanlagen sparen bei Abschaltungen recht viel durch den Wegfall der Bereitschaftsverluste. Nur sind diese in der Regel nicht „smart“ steuerbar. Hier müsste gebastelt werden.

mein Fazit: kostet viel Geld, spart nix und ist auch noch potentiell gefährlich

Demokratie funktioniert nur mit sozialer Sicherheit

Es sind doch gerade die sozialstaatlichen Errungenschaften, die den Demokratien in Europa über lange Zeit ihre Stabilität verliehen haben:

[1]Europa braucht ein soziales Fundament.

Das ist vielleicht die wichtigste Erkenntnis des Tages. Was passiert, wenn die soziale Sicherheit der Menschen verloren geht, sieht man zur Zeit extrem in Baltimore USA. Bei den Massenunruhen in den USA muss sogar die Nationalgarde einschreiten .
Seit dem Wegfall des Ostblocks wurde Stück für Stück am Sozialstaat gesägt: Hartz IV, Anhebung des Renteneintrittsalters, schrittweise Privatisierung der Altersvorsorge, Zersplitterung und Privatisierung der Krankenkassen, Privatisierung der Krankenhäuser, Zusatzbeiträge …

Die Gewinner dieser Entwicklung sind bekannt, allesamt Milliardäre.

Schiffe versenken ist keine Lösung

Wolfgang Bittner spricht aus, was viele denken und noch mehr Leute immer noch nicht verstehen.

Die USA und ihre Verbündeten müssen also aufhören, für ihre machtpolitischen und wirtschaftlichen Interessen andere Länder zu ruinieren. Es ist doch klar, dass dadurch immer mehr Flüchtlinge entstehen.

Ebend, da hilft es auch nicht mit „Schiffe versenken“ die Gewaltspirale noch weiter zu drehen. Das versenken von möglichen Flüchtlingsboten halte ich an sich schon für rechtlich fragwürdig. Und sind die Boote schon unterwegs, haben die Flüchtlinge die Überfahrt schon bezahlt. Die Rückkehr der Boote ist sowieso nicht vorgehen. So ist es also den Schleusern völlig egal was mit dem Boot passiert.

Und auch das Argument, Deutschland sei dringend auf Zuwanderung angewiesen, halte ich übrigens für falsch. Zum einen gibt es in der EU unzählige Arbeitslose, und es kommen ja sehr viele unausgebildete Menschen. Zum anderen wäre es dringend geboten, die Familienpolitik zu reformieren, wie auch Bildung und Ausbildung verstärkt zu fördern.

Auch in diesem Punkt, kann ich Herrn Bittner nur hundertprozentig zustimmen.
Wenn ich mir die Zustände an unseren staatlichen Schulen ansehe, wird mir schlecht. Und auch den Unis geht es nicht besser. Das Bachelor-Studium ist reines Bulimie-Lernen. Die Reaktion der Arbeitgeber (Wirtschaft) zeigt das auch sehr deutlich.
Also seht endlich ein, Bildung kostet und zahlt sich später doppelt wieder aus. Und ja, Bildung beginnt schon in der Kita.

No-Spy-Abkommen war eine Nebelkerze

Vor allem aber hat Merkel versagt. Sie hat ihr Versprechen gebrochen, die Affäre aufzuklären. Stattdessen hat sie mit einem angeblichen No-Spy-Abkommen Nebelkerzen gezündet um die Bevölkerung zu beruhigen. Wäre sie nicht Kanzlerin – die Affäre böte genug Anlass für einen Rücktritt.

Ich finde,gerade weil Sie die Kanzlerin ist,sollte Sie die Verantwortung übernehmen und zurücktreten. Gibt es wirklich jemanden der Ihr die Unwissenheit abnimmt? Ich jedenfalls nicht…

Russland kann in 20 Jahren Mitglied in der Europäischen Union werden

„Es ist möglich, dass Russland EU-Mitglied wird. Denn unsere Wirtschaften ergänzen einander“, äußerte Zeman in einem Interview mit der Zeitung „Kommersant“

Derzeit herrsche in Russland „grundsätzlich Demokratie“, sagte er weiter. „Zum Ersten haben sie freie Wahlen“

Ahja, und diese Demokratie sollen die Russen jetzt an die EU abtreten?